Eine Scheidung ist manchmal die beste Lösung

Nicht immer ist der Bund für Leben auch wirklich ein Bund fürs Leben. Selbstverständlich träumt jeder davon, der vor den Traualtar tritt. Ansonsten wäre es ja auch unsinnig, eine Ehe einzugehen und zu heiraten. Im Laufe der Zeit können sich dann aber Differenzen entwickeln oder unüberwindbare Hürden entwickeln, die dann eine Scheidung immer näherkommen lassen. In vielen Fällen ist es sogar besser, wenn die Ehepartner einen Schlussstrich ziehen und die Scheidung einreichen.

Dennoch ist diese Art der Trennung einer Ehe natürlich auch ein ganz großer Schritt, der gut überlegt sein will. Nicht nur, dass teilweise hohe Scheidungskosten entstehen können, das ganze Leben wird verändert. Sind dann noch Kinder im Spiel, dann wird auch ihr Leben auf den Kopf gestellt. Besser einmal mehr darüber nachdenken als einmal zu wenig, lautet daher bei diesem Thema die Devise. Nicht umsonst hat der Gesetzgeber auch das verbindliche Trennungsjahr festgelegt, das nur in Ausnahmefällen umgangen werden kann. Sind sich aber beide Eheleute einig, dass die Beziehung nicht weiter fortgeführt werden kann, dann ist sicherlich die einvernehmliche Scheidung die sinnvollste und auch günstigste Lösung.

Scheidung

Eine Scheidung will gut überlegt sein

Die meisten Menschen überlegen es sich gut, ob sie heiraten möchten. Genauso sollte es natürlich auch sein, wenn die Ehe nicht hält und eine Trennung ansteht. Denn eine Scheidung ist nichts, was man mal eben übers Knie brechen sollte. Ein kleiner Streit, eine eigentliche Nichtigkeit sollte daher nicht dazu führen, dass die Ehe in die Brüche geht und nicht weiter daran festgehalten wird. Sicherlich machen es sich viele Eheleute nicht einfach, die Entscheidung zu treffen, dass die Ehe wirklich unwiederbringlich gescheitert ist und das ist auch gut so. Manchmal helfen Paartherapien oder eine kurze räumliche Trennung, um wieder zueinander zu finden und den Traum vom „zusammen alt werden “ weiterleben zu können. Lieber also einmal mehr über eine Scheidung nachdenken, als einmal zu wenig.

Das Trennungsjahr ist vor der Scheidung in der Regel einzuhalten

Ist die Entscheidung gefallen, dass die Ehe gescheitert ist und nicht mehr gerettet werden kann, dann kann die Scheidung eingeleitet werden. Zuerst ist aber das gesetzlich vorgeschriebene Trennungsjahr zu absolvieren, ohne dass kein Richter in Deutschland eine Ehe scheiden wird, wenn keine triftigen Gründe vorliegen, die dieses Trennungsjahr nicht erforderlich machen. Häusliche Gewalt beispielsweise oder andere schlimme Voraussetzungen können nämlich durchaus herangezogen werden, um das Trennungsjahr nicht absolvieren zu müssen und die Scheidung schneller durchziehen zu können.

Eine einvernehmliche Scheidung senkt die Kosten

Scheidungskosten können manchmal große Ausmaße annehmen. Insbesondere dann, wenn sich die Ehepartner nicht einig sind und noch einen persönlichen Rachefeldzug aus der Trennung hervorgehen lassen, explodieren die Kosten manchmal. Dabei kann eine Scheidung auch günstig sein und nur mit dem Minimum an Kosten verbunden sein, wenn man sie einvernehmlich durchzieht. In den Fällen, in denen das möglich ist, ist es auch auf jeden Fall sinnvoll, diese Art der Scheidung durchzuführen.