Für den eigenen Garten perfekt – eine Solarheizung Pool

Es gibt für Kinder und Erwachsene kaum etwas Schöneres, wie eine Runde in dem eigenen Swimmingpool zu planschen. Wer die Saison möglichst lange Zeit genießen möchte, der kann sich eine Solarheizung Pool überlegen. Alle Poolbesitzer können sich daher die zusätzliche Beheizung überlegen. In den Genuss der vielen Sonnenstunden kommt natürlich nicht jeder Pool. Oft ist die Zeit begrenzt und es dauert oft relativ lange, bis ein Poolwasser dann eine passende Temperatur hat. 

Was ist für die Solarheizung Pool zu beachten?

Solarheizung Pool_2Ist ein Poolabsorber fest montiert, dann wird dieser im besten Fall auf die Dächer Richtung Süden ausgerichtet. Es gibt hierbei für die Solarheizung Pool die meisten Sonnenstunden und zur Mittagszeit ist die Sonnenwärme am größten. Auf den Rasen lassen sich bei Bedarf flexible Solarmatten auslegen und auch diese können zur Sonne optimal ausgerichtet werden. Die Solarheizung Pool muss im Vergleich zu der Raumheizung das Wasser nur auf die Temperatur von 25 bis 30 Grad erwärmen. Wichtig für die Solarheizung Pool ist, dass eine passende Dimension gewählt wird. Wichtig ist, dass der abgedeckte Pool weniger Wärme abgibt und dann wird nur die Hälfte der Solarkollektoren benötigt. Die Hälfte der Grundfläche des Pools wird immer für die Berechnung genutzt. Auf die Wassertemperatur kann sich die Investition in eine Poolplane positiv auswirken. Bei Sonnenschein wird das Poolwasser auch hier mit den Solar-Poolplanen erwärmt. Die Solarheizung Pool in jedem Fall sollte immer gut überlegt werden, denn die Kosten sollen kalkuliert werden. Es geht bei der Solarheizung Pool nicht nur um die Anschaffung, sondern auch um Instandhaltung und Betriebskosten. Die Fläche der Kollektoren wird je nach Größe des Pools gewählt. Die Solarheizung Pool hängt immer von der Anzahl der Sonnenstunden ab.

Eine Solarheizung Pool kaufen

Es gibt viele verschiedene Heizungen von unterschiedlichen Herstellern. Solar steht dafür, dass die Sonne betroffen ist. Immer mehr Menschen möchten gerne mit der Solarheizung Pool die Sonnenenergie nutzten. Eine Solarheizung Pool ist eine thermische Solaranlage, womit die Wärme der Sonnenstrahlung bei dem Verfahren der Solarthermie genutzt wird. Aus dem Swimmingpool wird das erwärmte Poolwasser mit einer Poolpumpe angesaugt. Bevor das Wasser dann in die Kollektoren läuft, kann es sich den Weg durch die Filteranlage bahnen. Nachdem diese reinigt, wird damit für weniger Schmutzpartikel gesorgt. Die Solarkollektoren können dann weitestgehend sauber bleiben und sie verstopfen nicht so schnell. Die Kollektoren werden auch als Solarabsorber bezeichnet und hierbei läuft das Wasser dann durch die schmalen, langen Röhren, welche auf einer Gummimatte befestigt wurden. Das erwärmte Poolwasser läuft im Anschluss durch einen Schlauch in den Pool. Wenn sich dann der Kreislauf schließt, beginnt dies wieder von neuem.

 

Zuversicht bei Hauswasserwerk Testsieger

Da das Wasser aus der öffentlichen Versorgung sehr teuer geworden ist, bietet es sich an, für das Brauchwasser ein Hauswasserwerk einzubauen. Viele Hausbesitzer denken bereits darüber nach. Deshalb wurden die Produkte der verschiedenen Anbieter getestet. Was haben Hauswasserwerk Testsieger zu bieten?hauswasserwerk_testsieger

Wie funktioniert ein Hauswasserwerk?

Das Hauptwasserwerk ist eine Anlage zur Selbstversorgung mit Trink- und Brauchwasser. Aus einem Wassersammelbehälter wird Wasser in das Leitungsnetz des Hauses gepumpt. Dafür eignet sich die Wasserentnahme aus  einem Hausbrunnen und aus einem nahe gelegenen Gewässer. Für die reine Brauchwasserverwendung ist auch das Niederschlagswasser aus einer Zisterne gut geeignet. Die Hauswasserversorgungsanlage kommt insbesondere bei Liegenschaften oder größeren Gehöften zum Einsatz, die meist nicht an der öffentlichen Trinkwasserversorgung beteiligt sind. Oft werden solche Anlagen auch in Schrebergärten der Gartenkolonien genutzt.

Die Komponenten eines Wasserwerks:

Das Hauswasserwerk ist aus lediglich bis zu vier Komponenten aufgebaut:

– Pumpe

– Druckbehälter

– Manometer

– Sicherheitsventil

Wie berechnet man ein Hauswasserwerk?

Ob ein Hauswasserwerk Testsieger für eine geplante Installation das benötigte Leistungsvermögen aufweist, kann durch eine einfache Rechnung festgestellt werden. Wichtigste Kriterien für die Auswahl der richtigen Hauswasserwerk Testsieger sind die benötigte Förderhöhe und die Fördermenge. Der Druck wird über eine einfache Umrechnung in der Förderhöhe eingerechnet.

  1. Berechnung der Fördermenge – max. Wasserverbrauch – mittels folgender Richtwerte:

WC-Spülkasten       4 l/min

Waschbecken          6 l/min

Spülmaschine         8 l/min

Waschmaschine   10 l/min

Dusche                   10 l/min

Badewanne           15 l/min

Regner                   10 l/min

Als benötigte Fördermenge gelten in der Regel 40 Prozent des mit den Richtwerten ermittelten Ergebnisses.

  1. Ermitteln der Förderhöhe. Hierbei handelt es sich um den Höhenunterschied von der Oberfläche des geförderten Wassers und dem am höchsten gelegenen Verbraucher.
  2. Den erforderlichen Mindestdruck der Installation feststellen.

Der Mindestdruck wird in Höhenmeter umgerechnet. Bei 1,5 bar Mindestdruck ergibt sich eine Förderhöhe von 15 Metern.

Nach Berechnung von Förderhöhe und von Fördermenge kann man schnell feststellen, ob ein Hauswasserwerk Testsieger, den man ins Auge gefasst hat, die erforderliche Kapazität aufweist.

Bei der Auswahl der Hauswasserwerk Testsieger sollten die ermittelten Grenzwerte niemals unterschritten werden, denn das schränkt die Funktionstüchtigkeit der gesamten Installation ein. Ein zu leistungsstarker Hauswasserwerk Testsieger hat keine negativen Auswirkungen. Im Gegenteil das Hauswasserwerk bzw. die darin verbaute Pumpe wird geschont und arbeitet länger einwandfrei.

Fazit:

Wer einen der Hauswasserwerk Testsieger kauft, ist sicher ein hochwertiges Gerät zu besitzen, das am Ende viel Geld für öffentliches Wasser einspart. Wichtig ist vor dem Kauf genau über die notwendige Förder- und Ansaughöhe Bescheid zu wissen, damit die Leistung des Hauswasserwerks ausreicht.